Reisen

Reisen einer zweimonatigen Reise durch das südliche Afrika (Teil 3)

Pin
Send
Share
Send


Sonnenuntergänge von Vilanculos ...

Hier verlasse ich den dritten Teil meines Tagebuchs über meine zweimonatige Reise durch Südafrika. Genießen Sie die Strände von Mosambik!

10. März 2013, Maputo (Mosambik), in einer Herberge in der Innenstadt

Was für ein tolles Wochenende in Maputo!

Ich bin sehr müde, denn die Wahrheit ist, dass ich nicht aufgehört habe, seit ich vor mehr als zwei Wochen das Haus verlassen habe.

Die Leute hier sind spektakulär und ich habe beschlossen, ein weiteres Wochenende zu verbringen, wenn ich auf dem Rückweg bin. Morgen werde ich einen Bus nehmen, der uns 1.200 km nördlich bringt (ich reise mit der Holländerin, majestätisch, aber ich verlasse meinen Nacken jedes Mal, wenn ich mit so einem Pica sprechen muss). Es gibt eine Seite, die saftige Reime anbietet: Vilanculos.

Es ist eine Stadt mit wunderschönen Stränden und der beste Ort zum Tauchen in ganz Südafrika. Ich werde im Wasser des Indischen Ozeans baden und, wenn alles passt, in einer Barriere aus Korallen schnorcheln, die als eine der besten der Welt gilt. Sie sagen, Sie können riesige gestreifte Decken, Walhaie und alle Arten von Meereslebewesen sehen. Die Inseln des Bazaruto-Archipels sind an sich schon ein Pass. Weiße Sanddünen und wunderschönes Wasser.

Ich werde ein paar Tage bleiben, um mich von der Hektik dieser Wochen zu erholen und das Strandleben zu beginnen. Lass mich nicht gestresst werden.

Heute haben wir uns von den Leuten der Herberge getrennt und das Taxi wird um 3.40 Uhr (es ist jetzt 21.40 Uhr ... also nichts reiben) an der Tür auf uns warten, um uns zur Bushaltestelle zu bringen und 10 Stunden unterwegs zu sein.

Ich werde es Ihnen von dort aus weiter erzählen, zwischen bañito und bañito!

Bazaruto und seine Strände

17. März 2013 Vilanculos (Mosambik), Baobab-Strandherberge

Ich liebe Moambique,

Dies fasst die 10 Tage, die ich auf dem Land gewesen bin, perfekt zusammen.

Die Menschen in diesem Land sammeln eine Menge Sympathie und gute Stimmung. Die offensten Orte, die ich auf meinen Reisen gefunden habe. Morgen werde ich Vilanculos mit großem Kummer verlassen. Wir sind erst seit einer Woche hier und haben bereits unser festes Restaurant auf dem Zentralmarkt. Gestern war es so heiß (und ich hatte einen leichten Kater), dass ich nicht in Litossa gegessen habe (das ist der Name der Frau, die täglich ein 2-Gänge-Menü kocht). Nun, er rief mich am Nachmittag an, um mich zu fragen, ob es mir gut gehe und warum er nicht zum Mittagessen gegangen sei. So sind die Leute hier.

In diesen Tagen hatten wir Strandleben. Entspannung, Hängematten zwischen Kokospalmen, Strand (obwohl die Sonne schlecht trifft), Mahlzeiten, Abendessen, Gespräche mit den Bewohnern der Herberge und ein unvergesslicher Abend.

Gegen das Innere der Insel gibt es frisches Wasser und Vegetation

Pin
Send
Share
Send